Small Talk ahoi! 13 spannende Fakten & Anekdoten zur Aare

Wie kommen die Fische ins Schwimmbecken des Lorrainebades und wie viele Brücken führen über die Aare? Wovon hängt das Gehtempo der Bernerinnen und Berner ab und wer singt den Aare-Song? Hier gibt’s 13 Fakten zu unserem Lieblingsfluss, um beim nächsten Aare-Ausflug mit Insider-Wissen zu glänzen.

  • Aare-Karte
  • Sicherheitshinweise

    Es ist wichtig, der Aare mit gesundem Respekt zu begegnen und sich im Voraus über mögliche Gefahren zu informieren. Das Schwimmen in der Aare empfiehlt sich nur für geübte Schwimmerinnen und Schwimmer und erfolgt auf eigene Gefahr. Die SLRG und die Stadt Bern vermitteln (lebens-)wichtige Hinweise für alle, die sich in und an der Aare aufhalten.

    Bernerinnen und Berner sind bei Unsicherheiten und Fragen zu Ein- und Ausstiegsorten sowie mit Tipps für einen unvergesslichen Aareschwumm gerne behilflich.

  • Naturschutz

    Die Auenlandschaften entlang der Aare sind besonders sensible Öko-Systeme. Aus diesem Grund steht fast die gesamte Flusslandschaft zwischen Thun und Bern unter Naturschutz. Wir bitten alle, die sich auf in oder an der Aare aufhalten, Sorge zur Natur zu tragen, keinen Abfall liegenzulassen und die Tiere nicht unnötig zu stören.

  • Fact

    Apropos Fische: Auch Welse tummeln sich in der Aare – und was für welche! Im Sommer 2017 wurde ein 1.95 Meter langer, 50 Kilogramm schwerer Koloss aus dem Fluss gefischt. Er wurde aber wieder zurück ins Wasser gelassen – und tummelt sich vielleicht immer noch in der Aare.

Das könnte Sie auch interessieren