Zum Hauptinhalt springen.

Naturpark Gantrisch

Ob sportliche Herausforderungen am Klettersteig, eine kurvenreiche Velo-Tour, gemütliches Wandern mit traumhafter Aussicht oder der Genuss regionaler Leckereien – der Naturpark Gantrisch erfüllt die Wünsche eines jeden Herzens.

Das Bild zeigt eine Familie auf einer Wanderung über den Gäggersteg im Naturpark Gantrisch. Die warme Sonne, die blühende Vegetation und die mächtigen Berge im Hintergrund verleihen dem Augenblick ein Gefühl von Verbundenheit mit der Natur.

Direkt vor der Haustüre der Stadt Bern erstreckt sich das Gebiet über Hügelzüge zwischen Belp und dem Schwarzsee. Die Region ist 400 Quadratkilometer gross und umfasst 19 Gemeinden. Geprägt von grossen Waldflächen, idyllischen Dörfern und geschützt durch die markante Gantrischkette ist die Gegend im Jahre 2012 vom Bund als Regionaler Naturpark zertifiziert worden. Ob seltene Tiere oder Pflanzen: Der Schutz der Artenvielfalt wird hier grossgeschrieben. Beispielsweise durch die Erhaltung der natürlichen Nacht-Landschaft (also der Dunkelheit), da diese für die hierlebenden Tiere enorm wichtig ist, damit der Tag-Nacht-Rhythmus nicht durcheinandergerät.

In den warmen Monaten sind es – nebst den Besonderheiten der Natur – die unzähligen Wander- und Bike-Routen sowie «Running-Trails», welche Wandervögel und Sportskanonen in den Naturpark locken. Von flach bis steil und von geteert bis steinig – die Strassen und Wege durch sanfte Hügel oder entlang der Gürbe sind vielseitig. Wie wär’s beispielsweise mit einer Bike-Tour rund ums «Guggershörnli» (Guggershorn) oder einer Wanderung entlang des Gantrisch Panoramawegs? Beide Varianten erlauben einen traumhaften Ausblick auf die Berner und Fribourger Alpen. Im Frühling zieren prächtige «Buntbrachene» (Blumenwiesen) das Landschaftsbild des Naturparks und im Herbst ziehen die von Rot bis Gold gefärbten Baumkronen alle Blicke auf sich.


Sagenroute Gantrisch

Den Sagenreichtum im Naturpark Gantrisch auf zwei Rädern entdecken und den einzigartigen Charakter dieser Region kennenlernen: Die Sagenroute Gantrisch überzeugt mit legendären Landgasthöfen, märchenhaften Wäldern, mystischen Schluchten und szenischen Erlebnisorten, an denen Velo-Fans und Liebhaber:innen von Geschichten die Sagen der Region dort hören oder lesen, wo sie entstanden sind.

Zeitreise am Sensegraben

Ob als imaginäre Ritter:innen oder Prinz:essinnen – auf der am imposanten Sensegraben gelegenen Ruine Grasburg schlagen alle Kinderherzen höher (und die vieler Erwachsenen auch). Ein Unterhaltungsprogramm braucht es hier nicht, jedoch genügend Zeit, um die Umgebung zu erkunden: Den Naturerlebnispfad Grasburg beispielsweise, der auf knapp drei Kilometern gut aufbereitete Informationen zur einheimischen Flora vermittelt. An der «Brätlistelle» direkt am Weg (diese kann übrigens im Voraus reserviert werden) steht Feuerholz für den Grillspass bereit. Und wer noch genug Energie hat, den zieht’s fürs Schiefern an die Sense – wer schafft es wohl mit seinem Stein über die Kantonsgrenze bis nach Fribourg?

Gäggersteg

Wer im Naturpark Gantrisch auf dem Holzweg ist, kommt trotzdem gut ins Ziel! Der 2020 neu eröffnete Gäggersteg führt mit bester Aussicht und zwischen den Bäumen durch das Waldreservat an der Pfyffe. Diese landschaftlichen Eindrücke geben genau den richtigen Energiekick, um den Themen- und Familienweg in voller Länge zu erkunden. Aus Holz von der Umgebung gebaut, führt der Steg auf bis zu acht Metern über den Boden durch den Wald, der 1999 durch den Sturm Lothar fast komplett zerstört wurde. Wie sich die Natur seither erholt, lernen Gross und Klein auf der etwa zweistündigen Rundwanderung an acht Erlebnisstationen zu den Themen Wald, Wind und Wurzeln – am Schluss wartet sogar eine Belohnung.

Langlauf

Auch die kalte Jahreszeit hält einiges bereit: Langlauf-Fans geniessen 45 Kilometer lange, hervorragend gespurte Loipen auf der schneesicheren Höhe von 1’450 bis 1’650 Metern über Meer. Von hier aus präsentiert sich die schneebedeckte Bergwelt von ihrer besten Seite. Im Pulverschnee sind Wintersportler:innen auch zu Fuss sicher unterwegs. Es gibt nämlich zahlreiche Schneeschuhtouren. Unser Tipp: Der wunderschöne Obergurnigel-Trail.


Genuss

Was nicht rastet und nicht ruht, tut in die Länge nicht gut: Ein deftiges Abendessen in der Berghütte Selital nach einer ausgedehnten Wanderung, ein Glas Weisswein aus dem hauseigenen Rebberg im Hotel Schloss Gerzensee nach einer Velo-Tour oder eine Pizza frisch aus dem Holzofen im Hotel am Schwarzsee nach einem gemütlichen Spaziergang – der Naturpark Gantrisch bietet viele Möglichkeiten, sich zu verpflegen.

Regio Garantie – Naturpark Gantrisch

Zertifizierte Produkte: Dort, wo Gantrisch draufsteht, ist auch Gantrisch drin. Ob Mehl aus der bekannten Dittligmühle in Längenbühl, crèmiger Käse aus der Käserei der Familie Aeby in Plaffeien oder süsser Honig von der Imkerei Höhener in Mühleturnen: Die verwendeten Zutaten für die Produkte müssen mindestens zu 80 Prozent aus dem Parkgebiet stammen.

Noch nicht genug?


Veranstaltungen

Lust, bei einem traditionellen Alpabzug zu festen oder ein Musikfestival mit einem bunten Mix aus verschiedenen Stilrichtungen zu besuchen? Dann ab in den Gantrisch!

Klangantrisch

Im Sommer klingen in Riggisberg nicht nur die Kuhglocken: Mitten im Naturpark Gantrisch gastiert ein Musikfestival mit einem bunten Mix verschiedener Stilrichtungen.

Zu den Klängen

Alpabzug Plaffeien

Schweizer Tradition wie aus dem Bilderbuch: Wenn die Landwirt:innen nach den Sommermonaten mit ihrem Vieh zurück ins Tal ziehen, ist das ein Grund zum Feiern. Der Alpabzug ist ein Fest für Gross und Klein.

Bimmelnde Glocken


Erlebnisse

Zwischen den Bäumen rumturnen wie Tarzan, funkelnde Sterne am Nachthimmel bestaunen und den Berg hinunter flitzen. Im Naturpark Gantrisch gibt’s einiges zu erleben.