Schubert - Stüssi

09. Mai 2019

‘Messe in Es-Dur D 950’ von Franz Schubert und das Oratorium ‘Vergehen und Auferstehen’ des Schweizer Komponisten Fritz Stüssi - Zürcher Sing-Akademie / Orchester vom See / Leitung: Florian Helgath

Eine herausfordernde Chorpartie, welche selbst die Solisten ein wenig in den Hintergrund rücken lässt: seine letzte vollendete lateinische Messe in Es-Dur schreibt Franz Schubert (1797-1828) in seinem Todesjahr. Seinem Verleger gegenüber erwähnt er, er strebe mit dieser Komposition nach «dem Höchsten in der Kunst».

Das Konzertprogramm setzt in Bezug dazu ein wiederentdecktes Werk, das Oratorium ‘Vergehen und Auferstehen’ des Wädenswiler Organisten, Dirigenten und Komponisten Fritz Stüssi (1874-1923). Seit seiner Gründung im Jahre 2011 hat es sich das Orchester vom See zur Aufgabe gemacht, die Werke dieses viel zu lange in Vergessenheit geratenen Schweizers neu zu entdecken und aufzuführen. ‘Vergehen und Auferstehen’ ist Stüssis Hauptwerk und wurde 1914 in der Kirche Wädenswil uraufgeführt.

Florian Helgath, künstlerischer Leiter der Zürcher Sing-Akademie, dirigiert mit «Schubert – Stüssi» in dieser Saison bereits sein drittes Orchesterprojekt mit dem Chor. Ein besonderes Hörerlebnis verspricht nicht nur die Zusammenarbeit mit dem jungen und dynamischen Orchester vom See, sondern auch das hervorragende internationale Solistenquartett.

Mitwirkende:

Hannah MorrisonSopran

Ingeborg DanzAlt

Fabio TrümpyTenor

Thomas E. BauerBass

Zürcher Sing-Akademie

Orchester vom See



Florian HelgathLeitung

Das könnte Sie auch interessieren