Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

08. September 2017

Das Musikfestival Bern bringt Musiker*innen und Ensembles der freien Szene, Berner Kulturveranstalter*innen und Institutionen, nationale Komponist*innen und internationale Künstler*innen zusammen.

Das Musikfestival Bern bringt Musiker*innen und Ensembles der freien Szene, Berner Kulturveranstalter*innen und Institutionen, nationale Komponist*innen und internationale Künstler*innen zusammen. Seine stilistische Bandbreite ist weit und reicht von alter bis zu zeitgenössischer, von improvisierter, experimenteller bis zu elektronischer Musik.

Die neu restaurierte und viragierte Fassung von Murnaus «Nosferatu» wird zu später Stunde in der imposanten Architektur des Berner Münster gezeigt. Jannik Giger hat im Auftrag des Musikfestival Bern eine Neuvertonung geschaffen, in der Elektronik, komponierte Instrumentalmusik, Improvisation und musikalische Zitate aufeinandertreffen.

Programm
Friedrich Wilhelm Murnau: «Nosferatu Eine Symphonie des Grauens», Stummfilm (1922)
Jannik Giger: Filmmusik für Kollektivensemble und Elektronik (UA) mit «irrlicht7» (UA)

Besetzung
Ein Kollektivensemble mit Musiker*innen der freien Szene, des Berner Symphonieorchesters, der Ensembles Camerata Bern und klavierduo huber/ thomet sowie dem Münsterorganisten.

©Foto: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden

Das Musikfestival Bern ist Träger des Labels Kultur Inklusiv. Bei Fragen zur Zugänglichkeit und zu Zugangshilfen wenden Sie sich bitte an das Festivalbüro, Johanna Zillner: T 031 311 40 55.

Beginn: 22:00 Uhr
Ende: 23:30 Uhr

Rollstuhlplätze: Tel. 031 311 40 55
Altersbeschränkung: keine

Weitere Infos:
www.musikfestivalbern.ch
(mgc)

Das könnte Sie auch interessieren