Missa pro defunctis - Requiem von Franz von Suppè (Bern)

15. März 2019

Chorkonzert Requiem „Missa pro defunctis“ von Franz von Suppè in d-Moll für Soli, Chor und Orchester

Franz von Suppè, der „Schöpfer der deutschen Operette” als Requiemkomponist? Lässt sich ein größerer Gegensatz denken? Doch schon Johannes Brahms verblüffte seine Gesprächspartner anlässlich des Todes Suppès mit der Bemerkung: „Seine unglaubliche Gewandtheit in weltlichen Dingen verdankt er eigentlich seinen geistlichen Kompositionen.“ Franz von Suppès Requiem vereint italienischen Belcanto, klangliche Effekte von Berlioz und Figurationen, wie sie für Cherubini und Bruckner typisch sind. Er schrieb sein „Requiem“ nicht als allgemein menschliche oder pantheistische Totenklage,sondern als bewusst christlich-katholisches Bekenntniswerk. Dass es Suppè gelungen ist,ein Requiem zu komponieren, welches den theologisch-liturgischen Rahmen einhält,ohne deshalb den Anspruch des autonom gestalteten Kunstwerkes aufzugeben,macht vielleicht den - bisher unbekannten - Rang des Werkes aus.

Mitwirkende Künster: Singkreis Bethlehem & Thun, Berner Musikkollegium - Leticia Kahraman (Sopran), Madeleine Merz (Mezzosopran), Jan-Martin Mächler (Tenor), Aram Ohanian (Bass) - Lucius Weber (Leitung) - Illona Naumova (Konzertmeisterin)

Das könnte Sie auch interessieren