BEST’16: Event- und Kongressspezialisten lernen Region Bern kennen

01. November 2016

Unter dem Motto «Innovation meets Tradition – das ist Bern» lud Bern Tourismus gestern zusammen mit 23 Partnern zum BEST’16 – dem Berner Tag der Events, Seminare und Tagungen in die Stadt und Region. Rund 240 Fachleute aus der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland nahmen an der siebten Ausgabe des renommierten Branchenanlasses für Event- und Kongressspezialisten teil.

Markus Lergier, Direktor von Bern Tourismus, sprach von einer «einzigartigen Symbiose zwischen Innovation und Tradition», welche die Stadt und Region Bern gerade im Event- und Kongressbereich zu bieten habe, als er die rund 240 Fachleute am gestrigen Berner Tag für Events, Seminare und Tagungen (BEST) auf dem Hausberg Gurten willkommen hiess.

«Mit modernsten Infrastrukturen in UNESCO-geschützter Kulisse, die Stadt als führender Forschungs- und Medizinstandort, umgeben von einer anziehend schönen und vielseitigen Region», beschrieb Lergier seine Tourismusdestination. So stand denn die diesjährige Ausgabe des alle zwei Jahre stattfindenden Branchenanlasses unter dem Motto «Innovation meets Tradition – das ist Bern».

Bern im All

Als Gastreferent sprach Dr. Martin Rubin, Planetenforscher und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physikalischen Institut der Universität Bern sowie Mitarbeiter der Rosetta-Mission. Er nahm die Besucherinnen und Besucher auf eine «kurze Reise zurück in die Vergangenheit», genauer 13.8 Milliarden Jahre zurück zum Urknall, und erklärte die Entstehung unseres Sonnensystems auf ein Jahr hinuntergebrochen.

«Mit dieser Zeitrechnung wäre die erste Pyramide gerade mal 10 Sekunden alt», führte Rubin aus. Der Wissenschaftler stellte laufende und zukünftige Missionen der Universität Bern vor und zeigte auf, wie wichtig Innovationen gerade in seinem Arbeitsbereich sind: «Wenn eine Sonde zehn Jahre unterwegs ist, so ist die innovativste Ausrüstung nach Rückkehr der Sonde meist schon sehr veraltet», verdeutlichte er.

23 Aussteller und 7 Touren
Noch auf dem Gurten konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Vielfältigkeit und den «Innovationshäppchen» der Region Bern, wie Lergier sie nannte, selbst überzeugen: 23 Berner Top-Lokalitäten und Rahmenprogrammanbieter standen bei der Fachmesse im Gurtenpavillon persönlich Rede und Antwort. Am Nachmittag konnten sich die Fachleute auf sieben verschiedenen Touren durch die Stadt und in die Region ein Bild vom Angebot der Leistungsträger machen und von der jüngst eröffneten Welle 7 über die neuen Sopra-Kongressräume im Kursaal Bern bis hin zur Fabrikhalle 12 das Potpourri der innovativen Leuchttürme und Ankerpunkte besuchen. Der Abend klang bei einem Get-together in der Stufenbau Eventlocation aus. Umrahmt wurde dieser von einem grandiosen Catering für Augen und Gaumen von Ragaz Catering und rhythmischen Klängen von Ueli Schmezer’s MatterLive Band.

Kostenlos übernachten und die Region entdecken

Auch dieses Jahr hatten «Bern-Neulinge» die Möglichkeit, von einer kostenlosen Übernachtung in Bern zu profitieren und bereits einen Tag früher nach Bern zu reisen, um die Region zu entdecken. Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten sich am Sonntag auf eine Entdeckungsreise durch das herbstliche und sonnige Emmental und lernten die Event-Rahmenprogramme von der Emmentaler Schaukäserei, der Kambly-Erlebniswelt und dem Sensorium Rüttihubelbad kennen. Als Seminarlokalitäten wurden das Unique Hotel Appenberg, das Hotel Kemmeriboden Bad, das Hotel Moosegg und das Hotel Lueg besichtigt.