BärenPark

Mitten in der Schweizer Hauptstadt können Bern-Besucher lebendige Bären beobachten. Der BärenPark ist das Zuhause von Finn, Björk und ihrer Tochter Ursina. Seit 2009 leben die Mutzen im neuen Park am Aarehang. Mit dem neuen BärenPark wurde eine Landschaft geschaffen, in der die Braunbären klettern, fischen und spielen, sich aber auch zurückziehen können.

Das rund 6000 Quadratmeter grosse Gelände erstreckt sich vom ehemaligen Bärengraben runter ans Aareufer. Kleine Wäldchen, viele Sträucher, Höhlen und ein grosszügiges Bad parallel zur Aare ermöglichen den Bären ein echtes Bären-Leben. Letzteres wird von Bärenpapa Finn besonders gern genutzt. Im Dezember 2009 brachte Björk in einer Winterhöhle im BärenPark zwei Junge zur Welt. Tochter Ursina lebt noch heute mit ihren Eltern im BärenPark, während Berna in einem tiergerechten Gehege in Bulgarien Zuhause ist. Der Tierpark Bern steht in engem Kontakt mit dem Zoo Dobric und hat den Bau der dortigen Bärenanlage begleitet.

Für Besucher steht seit 2015 ein neuer Schräglift zur Verfügung, der einen hindernisfreien Zugang zum BärenPark ermöglicht. Der Lift ist kostenlos und schafft eine schnelle Verbindung zwischen Aareufer und dem oberen Teil des Geheges.

Der Rundgang um den BärenPark ist jeden Tag rund um die Uhr zugänglich.
Präsenzzeit der Tierpfleger: Jeden Tag von 08.00 bis 17.00 Uhr
Anreise mit dem Bus   Anreise mit dem Auto
Ab Hauptbahnhof Bern führt die Buslinie Nr. 12 (Richtung Zentrum Paul Klee) in 6 Minuten zum Bärenpark.   Die Hinfahrt mit dem Auto geht aus der folgenden Karte hervor.

Google Routenplaner




Geschichte des Bärengrabens
 
1224     Der Bär wird offiziell zum Wappentier der Stadt. Denn das älteste Berner Siegel zeigt erstmals einen Bären in Verbindung mit dem Namen Bern.
     
1513        Die siegreich aus der Schlacht von Novara heimkehrenden Berner Soldaten bringen als Kriegsbeute einen lebendigen Bären mit. Für ihn wird im Stadtgraben vor dem mittleren Tor (dem heutigen Bärenplatz) ein Häuschen errichtet. Der erste Berner Bärengraben entstand.
     
1764   Der erste Bärengraben wird zugeschüttet und ein neuer eröffnet. Standort: am Bollwerk 25. Die Bären stammen meist aus den waldreichen Waadtländer Vogteien, besonders aus Romainmôtier.
     
1798   General Brune, Führer der siegreichen französischen Truppen, entführt die Berner Bären nach Paris. Zurück bleibt nur ein kleines Bärchen, das bald darauf stirbt. Es ist ausgestopft als "Der letzte Bär von Bern" im Historischen Museum zu sehen.
     
1810   Zwölf lange Jahre blieb der Berner Bärengraben zum Leidwesen vieler leer. Nun aber schenken Berner Burger der Stadt wieder zwei savoyische Bären.
     
1825   Der dritte Berner Bärengraben wird eröffnet. Standort: auf dem heutigen Eisenbahnareal, nördlich des Stellwerks.
     
1856   Die Eisenbahn kommt nach Bern und der Bärengraben "zügelt" zum Muristalden bei der Nydeggbrücke.
     
1913   Der Berner Bärengraben hat jetzt einen Maximalbestand von 24 Tieren.
     
1924   Der hintere, kleinere Graben für Jungbären entsteht.
     
1974   Eine erste Renovation des Bärengrabens bringt betriebliche Erleichterungen.
     
1995   Der Bärengraben wird nochmals komplett renoviert und im Innern umgestaltet.
     
2001   Die Idee eines BärenParks am Aarehang wird erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Geplant ist ein 10'000 qm grosses und artgerechtes Freiluftgehege.
     
2007   80% der Berner Bevölkerung sprechen sich anlässlich einer Abstimmung zugunsten der Erstellung des BärenParks aus.
     
2008   Am 14. Januar 2008 wurde das Projekt „BärenPark“ mit dem Spatenstich in Angriff genommen.
     
2009   Der letzte „Graben-Bär“ «Pedro» wird 30. April 2009 eingeschläfert, der Graben bleibt leer.
     
2009   Anfang Oktober 2009 ziehen die zwei Bären «Finn» und «Björk» in die neue Anlage im BärenPark.
     
2009   Im Dezember 2009 bringt «Björk» in einer Höhle der Bärenanlage zwei Junge mit Namen «Berna» und «Urs» zur Welt. Finn wird von der Familie getrennt.
     
2010   Ende Februar verlässt «Björk» mit ihren beiden Jungen erstmals für kurze Zeit die Höhle.
     
2010   Ende Oktober 2010 wird klar, dass beide Bären weiblich sind und der Name von «Urs» wird in «Ursina» geändert.
     
2012   Im Juni werden Finn und Björk wieder vereint, zuerst noch getrennt von den Jungtieren.
     
2012   Im August wird die ganze Bärenfamilie wieder vereint.
     
2013   «Berna» muss den BärenPark im Juli verlassen, weil sie immer wieder in Konflikt mit ihrer Mutter «Björk» geraten ist. «Berna» wird in eine Bärenanlage im bulgarischen Dobritsch gebracht.
     
2015   Am 8. April verlassen die Bären den BärenPark Richtung Vallorbe aufgrund von Bauarbeiten rund um den BärenPark.  
        
2015   Am 28. September kehren die Bären aus Vallorbe in den BärenPark zurück.   

E-Mail Newsletter


Newsletter abonnieren


Erhalten Sie Angebote, aktuelle Veranstaltungen und interessante Tipps direkt in Ihre Inbox.

Gratis anmelden
   Anzeige