Mitgliederversammlung Bern Tourismus: Grünes Licht für Bern Welcome

15. Juni 2017

Gestern fand im Zentrum Paul Klee die 127. Mitgliederversammlung von Bern Tourismus statt. Die Anwesenden genehmigten die Neugründung der Bern Tourismus AG und die Umwandlung des jetzigen Vereins Bern Tourismus in einen Förderverein. Somit gaben sie grünes Licht für die Gründung von Bern Welcome am Montag, 19. Juli 2017. Im Zentrum des Abends stand auch die Verabschiedung von Markus Lergier als Direktor von Bern Tourismus.

Der neuen Dachgesellschaft Bern Welcome, dem Schulterschluss der wichtigsten Akteure in den Be-reichen Tourismus, Veranstaltungen und Kongresse auf dem Platz Bern, steht nichts mehr im Wege. An der gestrigen Mitgliederversammlung von Bern Tourismus wurden die letzten Schritte dafür unter-nommen. So genehmigte die Mitgliederversammlung die Neugründung der Bern Tourismus AG und auch die Umwandlung des Vereins Bern Tourismus in einen Förderverein. Letzterer wird eine Beteili-gung an der Bern Welcome AG halten. Unter deren Dach werden zukünftig Bern Tourismus, BERNci-ty, Hotellerie Bern+ Mittelland, GastroStadtBern und Umgebung sowie die noch zu gründende Bern Meetings und Events AG vereint sein. Bei der Bern Meetings und Events AG übernimmt die bisherige Bern Incoming GmbH den Bereich Meetings, während der Bereich Events noch aufgebaut wird.

Gleicher Vorstand im Förderverein, designierter Verwaltungsrat Bern Welcome

Die bestehenden Vorstandsmitglieder des bisherigen Vereins Bern Tourismus bilden neu den Vor-stand des Fördervereins Bern Tourismus. Einzig Michael Thomann (ehemaliger Leiter Sorell Hotels Switzerland) und Philipp Näpflin Babst (Direktor Hotel Bären Bern) traten aus dem Vorstand zurück und wurden an der gestrigen Mitgliederversammlung verabschiedet. Der Vorstand wird bis 2019 in dieser Besetzung amten. Stadtpräsident Alec von Graffenried wird dem Förderverein als Präsident vorstehen.

An der gestrigen Versammlung wurde zudem der designierte Verwaltungsrat von Bern Welcome be-kannt gegeben. Es sind dies Dr. Marcel Brülhart, der das Amt des Präsidenten einnimmt, Gemeinde-rat Reto Nause, Giovanna Battagliero (Stadt Bern), Beatrice Imboden (Hotellerie Bern+ Mittelland), Dr. Fritz Gyger (BERNcity), Tobias Burkhalter (GastroStadt Bern und Umgebung), Kurt Schär (Emmental Tours und Vizepräsident des Fördervereins Bern Tourismus), Franziska von Weissenfluh (BERNEX-PO), Alexander Tschäppät (Alt-Stadtpräsident) und Andreas Kroll (in.Stuttgart).

Verabschiedung von Markus Lergier

14 Jahre hat Markus Lergier als Direktor von Bern Tourismus die touristischen Geschicke der Stadt und Region Bern gelenkt. Nun tritt er per Ende November seine Pension an. Als Nachfolger und CEO von Bern Welcome wird Martin Bachofner Anfang September die operative Leitung übernehmen.

Präsident Alec von Graffenried nahm die gestrige Mitgliederversammlung zum Anlass, Markus Lergier gebührend zu verabschieden und liess in einem Rückblick die Meilensteine von Bern Tourismus wäh-rend der Amtszeit von Markus Lergier Revue passieren. So habe Markus Lergier 2004 eine operativ schwerfällige Organisation übernommen und diese gemeinsam mit dem damaligen Präsidenten Ma-thias Tromp zu einem schlagkräftigen Unternehmen geformt. Des Weiteren machte er sich für die Weiterentwicklung des touristischen Angebots stark. Ein Produkt daraus ist beispielsweise das Bern Ticket, mit welchem Übernachtungsgäste kostenlos den öffentlichen Verkehr benutzen können. „Mit viel Enthusiasmus setzte sich Markus Lergier zudem für die Förderung der regionalen Zusammenar-beit ein“, stellte Alec von Graffenried fest. So stand er zusammen mit den Tourismusdirektoren von Gstaad, Interlaken und Kandersteg für ein regionales, destinationsübergreifendes Marketing ein und war massgeblich bei der Gründung der BE! Tourismus AG beteiligt. «Als Mitinitiant von Bern Welcome setzt Markus Lergier zum Abschluss eine weitere Marke für Bern», so von Graffenried.

Der abtretende Tourismusdirektor verabschiedete sich mit 13 persönlichen Wünschen für den Touris-mus in Bern. Dabei stand die Servicequalität der Tourismusdestination im Fokus: «Machen wir den Tourismus nicht nur technischer, sondern auch menschlicher! Denn die Servicequalität bleibt der Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg.»